• An diesem Wochenende hatte ich Karten aus fernen Weltstädten, die erstaunlicherweise nur 9 bzw. 10 Tage unterwegs waren. Aus Uruguay hatte ich bisher noch nie eine Karte, aus Indien schon ein paar, aber selten so einen netten Kontakt.

    Montevideo     Miguel Ángel Tuala
     Mumbai    All the way from India

    votre commentaire
  • Ein Weihnachtsgeschenk nach Frankreich: Gedruckt auf dem Weihnachtsmarkt von Schloss Moyland, am 21. Dezember um 4 Uhr (!) in den Briefkasten an der Bocholter Post gesteckt, damit es noch vor Weihnachten ankommt. Und dann: Warten auf Godot.

    Sans affranchissement, c'est un peu plus long...Tja, zum Jahresende kam es dann tatsächlich an und der Empfänger hat den Umschlag liebenswerterweise eingescannt. Da sieht man, dass der Brief nicht mal den üblichen Weg der Frankierung gegangen ist. Hat es deshalb so lange gedauert?


    votre commentaire
  • Krieg und FriedenManchmal vergeht die Zeit ganz schnell, manchmal gar nicht, manchmal geht sie rückwärts, aber eins ist (relativ) sicher: Am 31.12.14 um 24 Uhr beginnt der 01.01.15, 0 Uhr. Glücksklee
    Schön ist das Silvesterfeuerwerk, außer man sprengt sich einen Arm ab, unschön sind gewisse Abgabefristen (Steuererklärung von 2010!) und die unvermeidliche Portoerhöhung der Deutschen Post. Nun trifft es auch die Postcrosser, aber die sind ja kreativ beim Frankieren, das holt man wieder rein.

    Wie war in Cöln es doch vordem Oh can you see by the dawn's early lightBlöd ist auch, wenn man das nächtliche Treiben geheimnisvoller Wesen zu sehr hinterfragt, die Kölner können ein Lied davon singen. Lieber mal in die Sterne schauen und die Lichter der Walküren genießen. Also, wenn das Feuerwerk beendet und der Rauch abgezogen ist. 


    votre commentaire
  • Merci, ma chère!

        

    Allen Freundinnen und Freunden ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute zum neuen Jahr!

    Jesse

      


    1 commentaire
  • Merci merci merci!!!

    Drei schöne alte Karten aus Frankreich im Briefkasten. Die Geschichte dazu bekomme ich vielleicht morgen am Telefon.

    Voilà, jetzt weiß ich mehr. Die Karten hat Marc auf einem Trödelmarkt gekauft, alle drei für einen Euro. Diesmal sind sie richtig alt, zwei stammen aus den 30ern des letzten Jahrhunderts, und die dritte wurde am 23. Januar 1903 verschickt. Mehr als 110 Jahre alt, aber das Papier fühlt sich schön glatt an und ist weniger vergilbt als bei den anderen. Ich weiß, dass man dieses Phänomen auch bei Büchern kennt, alles eine Frage der Papierherstellung.
    Außerdem wurde zu dieser Zeit der Begriff Ansichtskarte auch noch richtig ernst genommen, denn auf der Rückseite durfte nur die Adresse stehen, deshalb gibt es viele alte Karten, bei denen die Vorderseite beschrieben wurde.  

    Lion de Belfort

     

    Tout va bien
       
     Château de St. Germain en Laye  Exclusivement réservé à l'adresse
       
       Mouthe   Ma chère petite Colette

     


    1 commentaire