• Post von einem MillionärHeute bekam ich eine Postkarte mit russischer ID-Nummer, die allerdings eine deutsche Briefmarke trug und schon nach fünf Tagen angekommen war, wo doch russische Karten sonst mindestens drei Wochen unterwegs sind. Das System heißt Touchnote, man kann dort Fernbestellungen von Fotokarten machen, die dann beidseitig bedruckt werden. Erstaunlicherweise klebt noch jemand von Hand eine Marke drauf und bringt die Karte zum Briefkasten.

    Meine Karte zeigt das Motiv der ersten kommerziell hergestellten Weihnachtskarte, designed von John Callcott Horsley im Jahr 1843.

    Nun zum russischen Millionär, der mir die Karte geschickt hat. Nein, ich gehöre nicht zu den Glücklichen, die in prominenten Kreisen verkehren und z.B. handgeschriebene Karten von Robert Crumb erhalten. Ehre, wem Ehre gebührt! Ildar, der junge Mann mit der Weihnachtskarte, ist derjenige, der im Mai 2012 auf Postcrossing die einmillionste Karte aus Russland versandt hat: RU-1000000. Post von einem Millionär
    Die Karte zeigt Juri Gagarin und erinnert an die Erfolge der sowjetischen Raumfahrt im Jahre 1961. Die Karte ging nach .... tätä ... Russland. Travel time: 26 days. Hätten sie doch damals das Geld nicht ins Weltall geschossen, sondern in das Postsystem gesteckt!


    2 commentaires
  • Ein Weihnachtsgeschenk aus Douai.

    Veritable Bücherkarten von Tomi Ungerer.  Bücherbilder

      

      

     

     

      


    5 commentaires
  • FunTaiwanAuch eine Postcrossing-Karte aus Taiwan mit wunderschönen Briefmarken hatte ich heute im Briefkasten. Ivan schreibt, dass er die 46 m im Turm als Student hochgestiegen ist und danach ziemlich müde war. Ich mag die FunTaiwan-Karten, weil sie schöne landestypische Motive mit Erklärungen zeigen.

    FunTaiwan


    2 commentaires
  • PostweihnachtenAuch am 27.12. brachte die Post noch einige Weihnachtskarten, darunter ein Werk meiner verehrten Scherenschnitt-Künstlerin Kornelia Löhrer.  

     Und Bruno aus Kroatien sandte mir Weihnachtsgrüße mit einem Foto vom schneebedeckten Dubrovnik. Dafür, dass es dort nur selten schneit, kann man wohl von einer besonderen Aufnahme sprechen.
    Bruno schreibt dazu: "Bei uns schneit es jede 25 - 30 Jahre, und das letzte Mal, dass es hier geschneit hat, war 2008, bis 5 cm, und nicht mehr. Und schon brach das Chaos aus." (Keine Übersetzung, Brunos Deutsch ist wirklich so gut!) 

    Das erinnert mich an unseren Ausflug nach Grasse im letzten Februar, als die Busfahrer wegen einiger Schneeflocken die Arbeit einstellten und wir beinahe nicht mehr zurück nach Nizza gekommen wären.

    Postweihnachten

     

    Am 28.12.kamen natürlich auch noch Weihnachtsgrüße, erstmal die oben beschriebene Weihnachtskarte aus Russland, dann auch noch eine aus Finnland mit einer Brücke im Schnee. PostweihnachtenKristüna beschreibt dort, wie sie in einem kleinen roten Holzhaus am See Plätzchen backt. Das muss doch die Frau vom Weihnachtsmann sein, oder geht es noch weihnachtlicher?

      


    7 commentaires
  • Lycée Corot

     

     

     

    Wie es aussieht, haben die Abibac-Klassen im Lycée Corot eigene Weihnachtskarten. Außerdem hat eine Klasse noch eine Karte gebastelt für meine S1cc, sehr schön!

    Die heißeste Weihnachtskarte habe ich mal wieder aus Bonn bekommen. Und von der Ostsee wieder eine selbstgemachte Karte, die meine Studierenden glücklich machen würde, denn so schön und leserlich kann ich nicht schreiben. 

    Es weihnachteteEs weihnachtete

     


    votre commentaire